Rezension Save Me von Mona Kasten

Hey,
heute (23.02.18) erscheint endlich der neue Roman, Save me, von Mona Kasten. Der erste Teil der Maxton-Hall-Trilogie. Passend dazu gibt`s heute eine Rezension dazu, da ich das Buch schon lesen konnte. Ich wünsche euch viel Spaß dabei!

Allgemeines

IMG_3240

Titel: Save me
Autor/in: Mona Kasten
Verlag: LYX
Format: Paperback
Seitenanzahl: 416
Preis: 12,90
ISBN: 978-3-7363-0556-4

Inhalt

Das letztes Schuljahr für Ruby Bell am Elitecollege Maxton Hall steht an. Die Stipendiatin interessiert sich nicht für Geld, Luxus und Partys. Schon als kleines Kind träumt sie davon später in Oxford zu studieren und arbeitet dafür schon sehr lange. Alles was sie will ist ihren Abschluss in Ruhe zu machen und dabei so wenig wie möglich aufzufallen. Leichter gesagt, als getan! Durch einen dummen Zufall sieht sie etwas, was nicht für ihre Augen bestimmt war und hat plötzlich den arroganten „Anführer“ des Colleges, James Beaufort, am Hals. Denn sollte sie dieses Geheimnis ausplaudern, könnte das den guten Ruf der ganzen Familie Beaufort zerstören. Ruby wird von ihm auf Schritt und Tritt überwacht und findet sich plötzlich in seiner Welt wieder, dass was sie nie wollte. Schon bald weiß sie nicht mehr was sie denken, geschweige denn, fühlen soll.

Rezension

Als erstes muss erstmal gesagt werden, wie wunderschön das Cover ist. Es schimmert einfach so unglaublich schön und passt finde ich ziemlich gut zum Inhalt. Auch die Kapitelgestaltung ist einfach auch soo wahnsinnig schön.
IMG_3246
Ich liebe ja die Bücher von Mona Kasten und dementsprechend war ich auch sehr gespannt auf den Auftakt der neuen Reihe und hatte auch hohe Erwartungen. Und diese wurden erfüllt! Der Schreibstil war mal wieder einsame klasse. Man konnte sich einfach alles sehr genau vorstellen, da Mona alles sehr genau beschrieben hat. Außerdem ließ es sich so leicht lesen, dass ich es in nicht mal zwei Tagen durch hatte. Es war einfach weg wie nichts, leider. Die Charaktere hatten so unterschiedliche Eigenschaften. Man musste sie einfach lieben und manche halt hassen (hier findet ihr einen Steckbrief zu den Hauptprotagonisten und hier und hier Steckbriefe zu weiteren wichtigen Personen auf Monas Blog). Die Hauptprotagonistin Ruby mochte ich mega gerne, schon allein weil sie ein Bullet Journal führt (wie ich). Außerdem finde ich sie sehr stark, da sie ihren Traum erfüllen will und schon lange hart dafür arbeitet. Außerdem ist sie noch etwas jünger (als die Protagonisten bei der Again-Reihe) womit ich mich besser mit ihr identifizieren konnte, da sie noch bei ihren Eltern lebt und auch eine Schwester hat, Ember. Ich muss sagen Ember fand ich auch einen ziemlich tollen, starken Charakter.
Ember hat kein Problem damit, sich als `dick` zu bezeichnen. „Es ist wie bei Harry Potter“, sagt sie immer, wenn jemand von ihrer Wortwahl überrascht ist. „Der Name `Voldemort`ist nur so furchtbar, weil niemand sich traut, ihn auszusprechen. Genau so ist es mit `dick`, dabei ist es einfach nur eine Beschreibung wie `schlank`oder `dünn`. Es ist nur ein Wort-und zwar kein negatives.“ – Ember Bell, Seite 27
James… naja ich würde sagen der typische arrogante, reiche Typ eben. Obwohl er sich im Laufe des Buches ziemlich verändert (will nicht zu viel spoilern…) . Am Anfang mochte ich ihn ehrlich gesagt überhaupt nicht. Aber bald, im fortlaufenden Buch mochte, nein liebte, ich ihn immer mehr.
„Hey“, sagt er. Habe ich ihn schon mal reden gehört? Brüllend auf dem Lacrosse-Feld oder betrunken auf den Maxton-Hall-Partys, ja, aber nicht so. – Ruby Bell, Seite 39
Das Buch ist außerdem aus den zwei Sichten von Ruby und James geschrieben. Ich liebe das einfach! So bekommt man einfach eine viel bessere Einsicht in die beiden verschiedenen Charaktere. Das Buch ist auch wieder in der Ich-Perspektive geschrieben, was ich ja eh am meisten mag. Die Handlung fand ich sehr spannend. Schon allein weil das Buch in England, meinem Lieblingsland, spielt. Die Atmosphäre ist echt toll. Und die Tatsache, dass Ruby auf ein Elitecollege geht, fand ich sehr fesselnd. Und das Ende einfach nein. Ich kann einfach nur sagen, dass ich jetzt einfach Teil 2 haben will (der erst im Mai rauskommt, dumm gelaufen. Wie soll ich das bloß aushalten?!) Als Extra gibt es auch wieder eine Playlist (Wow ich habe sie gerade endlich auch mal gefunden haha) passend zum Buch, aus Liedern die zum Buch passen, beziehungsweise Mona beim schreiben gehört hat. Ich finde sowas rundet ein Buch nochmal so richtig ab.

Fazit

Ich kann einfach nur sagen, dass ich das Buch liebe. Ich liebe Monas Bücher einfach total und dieses macht dabei auch keine Ausnahme. Also für Leute, die gerne New Adult mögen, ist dieses Buch ein Muss! 5/5 Sterne für den Auftakt der Maxton-Hall-Trilogie.

So Leute, das war jetzt die Rezension, zu dem neuen Buch von Mona Kasten. Habt ihr das Buch schon gelesen und wie fandet ihr es? Führt ihr ein Bullet Journal? Schreibt es gerne in die Kommentare! Würde mich voll interessieren. Bis zum nächsten Mal:)
Eure Frauke

 

Advertisements

Reihenrezension und Filmkritik Maze Runner von James Dashner

IMG_2942Hey Leute,
heute gibt`s eine komplette Reihenvorstellung der Auserwähltentrilogie, die auch unter Maze Runner bekannt ist. Danach wird es dann auch noch eine Kritik zu den Filmen geben. Ich werde allerdings nichts zum zweiten und dritten Teil spoilern und die Inhaltsangabe ist nur auf den ersten Teil bezogen. So jetzt wünsche ich euch aber viel Spaß bei der Rezension:

Allgemeines

Titel: 
-Die Auserwählten im Labyrinth (1)IMG_2879
-Die Auserwählten in der Brandwüste (2)
-Die Auserwählten in der Todeszone (3)
Autor: James Dashner
Verlag: Carlsen
Format: Taschenbuch
Seitenzahl:
-496 (1)
-496 (2)
-464 (3)
Preis:
-9,99 (einzeln)
-19,99 (alle drei im Schuber)
ISBN:
-978-3-551-31231-0 (1)
-978-3-551-31282-2 (2)
-978-3-551-31360-7 (3)

Inhalt

In den Büchern geht es um einen Jungen, der sich plötzlich unter einer Gruppe fremder Jungen wiederfindet, umgeben von riesigen Mauern. Er kann sich an nichts mehr erinnern, außer an seinen Namen, Thomas. Er erfährt, dass er sich auf der so genannten Lichtung befindet und umgeben von einem riesigen Labyrinth. Schon zwei Jahre haben sie versucht einen Weg nach draußen zu finden, erfolglos. Jeden Monat kommt ein neuer Junge auf die Lichtung. Alle können sich bloß an ihren Namen erinnern. Doch ein paar Tage nach Thomas, kommt plötzlich ein Mädchen auf die Lichtung. Das wirft natürlich einige Fragen auf und es ändern sich so manche Dinge…

Meine Meinung

Also schon mal vorweg: Ich bin ein absoluter Fan der Reihe und liebe die Bücher einfach! Jetzt aber erstmal langsam: Die Trilogie ist in der Er-/Sie-Perspektive geschrieben. Auch wenn ich die Ich-Perspektive lieber mag, habe ich mich gleich daran gewöhnt und musste nicht mehr viel nachdenken beim Lesen. Genauso ging es mir mit dem Schreibstil. Ich hatte ich keinerlei Probleme und es ließ sich sehr leicht lesen. Die Handlung fand ich schon ab dem Moment, wo ich den Klappentext gesehen habe, spannend und war sehr gespannt, wie der Autor es umsetzen würde. Ich muss sagen: ziemlich gut! Am Anfang wird man einfach so in das Geschehen „geschmissen“ und alles ist ziemlich verwirrend. Dadurch, dass Thomas nicht mal selber weiß wo er gelandet ist, geschweige denn wer er ist, ist es doppelt so verwirrend. Aber mit der Zeit, in der sich Thomas „eingewöhnt“, konnte ich mir einen besseren Überblick verschaffen und konnte der Handlung besser folgen. Schnell stieg die Spannung an und ich konnte einfach nicht mehr aufhören mit lesen und wollte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Schließlich kam das Ende und das hat mich ganz schön mitgenommen (wenn man das so sagen darf haha). Gleich danach musste ich natürlich mit Band zwei starten. Auch der lässt mit Spannung nicht auf sich warten. Genauso im Band drei. Aber auch mit Emotion sparen diese Bücher nicht. Ich musste mehrmals weinen, vor allem am Ende des letzten Teils. Die Charaktere sind außerdem sehr vielschichtig ausgearbeitet und besitzen sehr unterschiedliche Eigenschaften, die sie auszeichnet und unterscheidet. Man merkt auch im Laufe der Bücher, dass sich die Figuren weiterentwickeln. Bei dem einen oder anderen, hätte ich mir vielleicht eine andere Entwicklung vorgestellt beziehungsweise erhofft. Das ist auch mein einziger Kritikpunkt, obwohl es auf der anderen Seite ja auch nicht spannend wäre, wenn alles so läuft, wie man sich das erhofft. Jetzt am Ende kann ich nur sagen das ich diese Bücher einfach so sehr mag, nein LIEBE. Allein schon die Idee um das Labyrinth und alles drum rum fasziniert mich mega.

Fazit

Ich bin einfach nur komplett begeistert und kann nicht genug wiederholen, wie sehr ich die Bücher liebe. Mich fasziniert einfach diese ganze Idee und die Umsetzung der Reihe. Klare 5/5 Sternen für diese Trilogie!

So Leute das war jetzt die Rezension zu den Büchern. Ich hoffe sie hat euch gefallen und ich konnte euch meine Meinung damit ein bisschen näherbringen. Jetzt kommt noch meine Kritik zu allen Filmen, viel Spaß:

Allgemeines

Titel:
Maze Runner-Die Auserwählten im Labyrinth (1)IMG_2869
Maze Runner-Die Auserwählten in der Brandwüste (2)
Maze Runner-Die Auserwählten in der Todeszone (3)
Produktionsland: USA
Regie: Wes Ball
Altersfreigabe: FSK 12
Hauptrollen:
-Dylan O`Brien
-Kaya Scodelario
-Thomas Brodie-Sangster
-Ki Hong Lee

Meine Meinung

Also erstmal muss ich sagen, dass ich die Bücher (natürlich) besser finde, da man einfach einen besseren Einblick in die Charaktere hat und Thomas Gedanken sehr ausführlich beschrieben werden. Dennoch finde ich die Filme trotzdem nicht schlecht, sondern sehr gut! Am Anfang habe ich schnell gemerkt, dass sehr vieles ziemlich anders ist als in den Filmen. Auch wurden einige Aussagen, die im Buch standen, ziemlich verändert, was ich leider nicht so gut fand. Allerdings muss ich sagen, dass die Schauspieler gut ausgesucht sind und sie gut in ihre Rollen passen und diese gut verkörpern konnten.
Obwohl manche Eigenschaften, die in den Büchern beschrieben sind, nicht so stark hervortreten, konnte man doch die Charaktere gut unterscheiden und erkennen. Auch die Kulisse, das Labyrinth, hat mir gut gefallen, weil es einfach ziemlich echt wirkte. Zu Effekts und Stunts (..), kann ich jetzt nicht so viel sagen, da es auf der einen Seite den einen oder anderen spoilern würde und ich mich auf der anderen Seite auch nicht so gut damit auskenne. Aber ich kann jetzt nicht sagen, dass irgendwas total künstlich gewirkt hat. Die Handlung ist wie gesagt (vor allem ab Teil zwei) fast überhaupt nicht mehr mit den Büchern zu vergleichen. Das macht das Ganze aber irgendwie ein bisschen interessanter, da man halt nicht genau den Handlungsverlauf weiß. Ich finde, wenn man Filme und Bücher getrennt betrachtet und sich nicht zu fest an die Handlung der Bücher „klammert“, sind die Filme echt eine schöne Ergänzung und Buchverfilmung. Ich finde übrigens den dritten Teil am besten. Habe den in 3D im Kino gesehen, was auch daran liegen könnte. Aber ich fand in diesem Teil war irgendwie alles perfekt. Es war einfach so spannend, dass ich manchmal wirklich die Luft angehalten habe. Allerdings war es auch extrem traurig und ich musste mega weinen.

Fazit

Wenn man die Tatsache, dass die Filme ziemlich anders sind als die Bücher, außer Acht lässt, sind es wirklich mega gute Filme. Ich mag sie echt mega gerne! 4,5/5 Sterne für die drei Filme.

Soo das war jetzt auch die Filmkritik zu Maze Runner. Ich hoffe euch hat dieser ganze Beitrag gefallen und ich konnte euch anregen die Bücher mal zu lesen beziehungsweise die Filme zu schauen. Wenn ihr die Bücher/Filme kennt, könnt ihr ja gerne mal eure Meinung in den Kommentaren dalassen. Gerne auch, wie euch der Beitrag gefallen hat! Jetzt habe ich aber wirklich erstmal genug geschrieben und verabschiede mich. Bis zum nächsten Mal:)
Eure Frauke

 

 

 

Rezension Hallo Leben, hörst du mich? von Jack Cheng

Allgemeines

IMG_20170510_190623_702[66]

Titel: Hallo Leben, hörst du mich?
Autor: Jack Cheng
Verlag: cbt
Format: Hardcover
Seitenzahl: 380
Preis: 14,99
ISBN: 978-3-570-16456-3

Inhalt

Was würdest du tun, wenn du allein mit deiner Mom lebst, die manchmal ihre “ruhigen Tage” hat, und du planst, deinen iPod mit einer selbstgebauten Rakete ins All zu schießen, um den Außerirdischen das menschliche Leben auf der Erde zu erklären? Ganz einfach: Der 11-jährige Alex wagt gemeinsam mit seinem Hund Carl Sagan die große Reise quer durchs Land zu einer Convention von Raketen-Nerds. Dabei lernt er nicht nur die unterschiedlichsten Menschen kennen, sondern erfährt auch eine Menge über Freundschaft, Familie, Liebe und all die anderen Dinge, die das Leben als Mensch so lustig, traurig, wunderschön und überraschend machen. Und zum Schluss ist Alex´ Welt um viele kostbare Freundschaften und sogar eine Schwester reicher.

Rezension

Zum Anfang erstmal ein großen Dank an den cbt Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich muss sagen ich war sehr gespannt auf das Buch, vor allem da mal ein etwas jüngerer Protagonist im Mittelpunkt steht. Das Außergewöhnliche an dem Buch ist, dass es durchgehend aus den Aufnahmen von Alex besteht. Das fand ich auch sehr schön gemacht, weil es einfach mal was anderes war. Der Schreibstil ist auch sehr leicht zu lesen und verständlich, wodurch ich damit auch überhaupt keine Probleme hatte. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und (fast) alle waren mir, besonders zum Ende hin, sehr sympathisch. Die Handlung war im Großen und Ganzem auch spannend bzw. unterhaltsam. Aber ich finde auf dem Klappentext wurde irgendwie schon zu viel verraten. Vor allem das mit der Schwester hätte man weg lassen können, denn dann wäre der „Wow-Moment“ noch größer gewesen.

Fazit

Ein tolles Buch, was ich aber auch für jüngere Leser sehr empfehlen kann. 4/5 Sterne

Rezension Der schwarze Thron-Die Schwestern von Kendare Blake

Allgemeines

IMG_20170509_154340_745[38].jpg

Titel: Der schwarze Thron-Die Schwestern (Teil 1)
Autor: Kendare Blake
Verlag: penhaligon
Format: Broschiert
Seitenzahl: 444
Preis: 14,99
ISBN: 978-3-7645-3144-7

Inhalt

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

Rezension

Als erstes nochmal ein großes Dankeschön an den penhaligon Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich habe mich riesig gefreut, dass ich das Buch schon vorablesen konnte. Die Geschichte klang sehr spannend und dementsprechend hatte ich auch ein paar Erwartungen an das Buch. Und ich wurde nicht enttäuscht!!! Die Kapitel sind relativ lang. Das hat mich an diesem Buch aber überhaupt nicht gestört, da sich der Schreibstil sehr leicht lesen lässt und die Seiten nur so dahinfliegen. Die Charaktere sind sehr detailreich ausgearbeitet und ich mochte die Hauptprotagonistin sehr gerne, auch wenn ich mich erst an die etwas anderen Namen gewöhnen musste. Auch die Handlung wurde nie langweilig und ich wollte immer weiterlesen. Zum Ende hin haben mich noch ein paar unerwartete Überraschungen erwartet, mit denen ich mitunter nicht gerechnet hätte.

Fazit

Ein super Fantasyroman, der mich richtig neugierig auf den zweiten Teil macht. 5/5 Sterne.

Rezension Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt von Nicola Yoon

Allgemeines

IMG_20170503_173336_353[34]

Titel: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Autor: Nicola Yoon
Verlag: Dressler
Format: Hardcover
Seitenzahl: 344
Preis: 12,00
ISBN: 978-3-7915-0062-1

Inhalt

Anfang war ein Traum. Und dann war Leben! Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein – und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren.

Rezension

Danke an den Dressler Verlag für das Rezensionsexemplar!
Das Buch stand schon sehr lange auf meiner Wunschliste und da der Film ja im Mai rauskommt, war das endlich mal ein Grund mir das Buch zuzulegen. Erst einmal: Die innen Gestaltung ist einfach totaaal schön. Mit den Vielen Illustrationen hat es mich sofort angesprochen. Die Kapitel sind sehr kurz, manchmal nur eine halbe Seite lang. Das war für mich perfekt, da ich ja lange Kapitel hasse. Es gibt nicht wirklich sehr viele Charakter. Die Hauptcharaktere sind Madelines Mom, Madelines Krankenschwester Carla, Madeline selbst und natürlich Olly. Aber dadurch, dass es nicht so viele Protagonisten gibt, lernt man alle besser kennen. Der Schreibstil war sehr leicht zu lesen und die Seiten sind nur so dahingeflogen. Und die Geschichte war auch total schön. Ich wollte immer weiterlesen und wissen wie es weitergeht. Das Buch war soo toll, dass ich es in zwei Tagen durchgelesen habe. Ehrlich gesagt bin ich jetzt auch ein bisschen traurig, dass die Geschichte rund um Maddy und Olly schon vorbei ist.

Fazit

Ein super Buch mit tollen Charakteren und einer tollen Geschichte. Ich freue mich schon riesig auf den Kinofilm und vergebe 5/5 Sterne.

 

Rezension Talon-Drachennacht von Julie Kagawa

Allgemeines

IMG_20170426_191824_272[31].jpg

Titel: Talon-Drachennacht (Teil 3)
Autor: Julie Kagawa
Verlag: Heyne fliegt
Format: Hardcover
Seitenzahl: 479
Preis: 16,99
ISBN: 978-3-453-26972-9

Inhalt

[Achtung! Könnte Spoiler zu Band 1 &2 enthalten]
Auch wenn ihr dadurch größte Gefahr droht, hat sich das Drachenmädchen Ember endgültig von der mächtigen Organisation Talon losgesagt. Nun hat sie auch noch ihren wichtigsten Verbündeten verloren: Garret, den Georgsritter, der ihr Feind sein sollte, der sie aber liebt. Obwohl Ember tief für ihn empfindet, hat sie ihn doch von sich gestoßen. Zutiefst verletzt, reist Garret nach London. Dort entdeckt er ein schreckliches Geheimnis über den Georgsorden. Ein Geheimnis, das sie alle, Ritter wie Drachen, ins Verderben reißen könnte. Und er erfährt, dass Ember dabei ist, in eine tödliche Falle zu laufen. Er muss zurück zu ihr …

Rezension

Ich bin einfach vollkommen begeistert von diesem Buch. Einfach alles ist perfekt und ich frage mich warum ich es erst so spät gelesen habe. Aber jetzt mal langsam: den Schreibstil hat mir wieder sehr, sehr gut gefallen und auch, dass das Buch wieder aus verschiedenen Sichten geschrieben wurde. Der Handlung konnte ich gut folgen und es war alles leicht verständlich. Die Figuren waren genau durchdacht und ich mochte die Protagonisten richtig gerne (Vor allem aber Ember und Garret) Außerdem war es durch weg spannend, so dass es nie langweilig war. Auch haben mich viele Überraschungen in diesem Buch erwartet, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Aber das Ende hat mich umgebracht. Es war so traurig, dass ich wirklich richtig geweint habe (Seit Das Schicksal ist ein mieser Verräter hat das kein Buch geschafft und das will schon was heißen!!!)

Fazit

Ein super Buch, dass ich jedem empfehlen kann, der Band 1 und 2 mochte. Ich freue mich schon riesig auf Band vier! 5/5 Sterne.

Rezension Die Königin der Schatten von Erika Johansen

Allgemeines

IMG_20170410_162906_801.jpg

Titel: Die Königin der Schatten (Teil 1)
Autor: Erika Johansen
Verlag: Heyne
Format: Broschiert
Seitenzahl: 544
Preis: 14,99
ISBN: 978-3-453-31586-0

Inhalt

Neunzehn Jahre lang führte die junge Prinzessin Kelsea Glynn ein abgeschiedenes Leben in der Obhut ihrer Pflegeeltern. Nun ist der Tag gekommen, an dem sie von der Leibwache ihrer verstorbenen Mutter an den Königshof zurückeskortiert wird, um die Herrschaft über das magische Königreich Tearling anzutreten. Doch Tearling ist ein armes Land, ständig bedroht von seinem mächtigen Nachbarn Mortmesne. Um ihre Herrschaft zu sichern, schloss Kelseas Mutter einst einen verhängnisvollen Pakt. Einen Pakt, dessen Konsequenzen Kelsea nun zu spüren bekommt, denn es trachtet ihr nicht nur die Rote Königin von Mortmesne nach dem Leben, auch ihr Hofstaat, schlimmer noch, ihr eigenes Volk misstraut ihr. Nur wenn sie einen Weg zu ihrem magischen Erbe findet, kann Kelsea ihre Untertanen vor Mortmesne schützen. Falls sie lange genug auf dem Thron sitzt. Falls sie lange genug überlebt . .

Rezension

Bevor ich mit der Rezi anfange, nochmal ein riesen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden, weil ich es bei Instagram gesehen hatte. Als ich dann bemerkt habe, dass Emma Watson es richtig gut fand, musste ich es einfach haben. Das Buch ist in der er/sie-Perspektive geschrieben. Und obwohl ich die ich-Perspektive lieber mag, hatte ich keine Probleme in das Buch reizunkommen. Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten mit den Figuren und habe sie oft verwechselt, aber das hat sich schnell gelegt. Die Hauptprotagonistin, Kelsea, war mir gleich symphatisch und aufgrund so vieler Geheimnisse wollte ich immer weiterlesen. Der Schreibstil war im großem und ganzem auch verständlich. Nur manchmal musste ich einen Satz nochmal lesen um ihn zu kapieren. Das Buch ist außerdem in mehreren Sichten geschrieben. Mir kamen bestimmte Sichten etwas unnötig vor, aber oft war es intressant aus Sicht der „Bösen“ einen Abschnitt zu lesen. Leider waren mir die Kapitel viel zu lang. Außerdem hat mir die Spannung fast das ganze Buch über gefehlt. Am Ende wurde es dann schon spannender, aber ich hatte halt nicht das Gefühl, dass ich unbedingt weiterlesen muss weil es so spannend ist.

Fazit

Die Grundgeschichte gefällt mir wirklich gut, aber man hätte noch etwas mehr Spannung rausholen können. Ich freue mich aber denoch auf die Folgebände und bin guter Dinge, dass diese besser werden. 3/5 Sterne gibt’s von mir für dieses Buch.

Filmrezension Die Schöne und das Biest

Allgemeines

IMG_20170403_092718_486.jpg

Titel: Die Schöne und das Biest (Orginal: The beauty and the beast)
Erscheinungsdatum: 16. März 2017
Produktionsland: USA
Regie: Bill Condon
Altersfreigabe: ab 6 Jahre
Orginalsparache: Englisch
In den Hauptrollen: Emma Watson als Belle, Dan Stevens als Biest, Luke Evans als Gaston, Josh Gad als Lefou,  Ian McKellen als Von Unruh, Emma Thompson als Madame Pottine, Ewan McGregor als Lumire

Inhalt

Belle lebt in einem beschaulichen Dorf und hat einen etwas sonderlichen Erfinder zum Vater. Die Avancen von Schönling Gaston wehrt sie geschickt ab und vergräbt ihre Nase viel lieber in Büchern. Dann allerdings gerät ihr Vater in die Gefangenschaft eines fürchterlichen Ungeheuers, dass in einem verzauberten Schloss wohnt. Um den Erfinder zu retten, bietet Belle ihr Leben im Austausch gegen das ihres Vaters an. Als Gefangene muss sie in die unheimliche Burg ziehen, wo sie herausfindet, dass nicht nur auf dem Gemäuer, sondern auch auf den Bewohnern desselben ein Fluch lastet.

Rezension

Endlich komme ich dazu diese Rezi zu schreiben. Es ist nämlich schon etwas her, dass ich im Kino war. Aber ich muss sagen der Film hat mir wirklich richtig, richtig gut gefallen. Erstmal vorab: Ich liebe die Lieder einfach total. Ich habe schon, bevor ich in dem Film war ein paar angehört. Und ich muss sagen, dass mir „Unsere Stadt“ mit am Besten gefällt. Viele sagen ja, dass die Lieder im Deutschen zerstört werden, aber ich finde, auch wenn die Englischen trotzdem besser sind, dass sie denoch gelungen sind. Nun aber zum Inhalt: Die Geschichte ist richtig schön… Ich hatte mir davor ja extra noch den Trickfilm angeschaut und der hat mir auch totaaaal gefallen. Dem entsprechend war ich auch sehr gespannt auf den Film. Und ich wurde nicht enttäuscht!!! Der Film war einfach perfekt. Auch wenn manche Sachen anders waren als im Trickfilm, fand ich das überhaupt nicht schlimm. Vor allem Emma Watson hat mal wieder soooo gut geschauspielert. Ich liebe sie einfach. Auch die Effekte, z.B. für den Kerzenständer (Lumiere) oder die Uhr (Von Unruh) waren richtig gut gemacht. Und Tassilo ist soooo süß… Es war auch an manchen Stellen sehr witzig, aber an anderen wiederum sehr traurig, so dass ich an mehreren Stellen weinen musste.

Fazit

Der Film war einfach grandios und ich kann jedem nur ans Herzen legen dorthin zu gehen. Es lohnt sich wirklich!!! Ich vergebe 5/5 Sterne.

Leipziger Buchmesse 2017

Heute gibt`s mal einen kleinen „Messebericht“ über die Leipziger Buchmesse 2017. Ich will euch alle meine Eindrücke und Erlebnisse schließlich ja nicht vorenthalten;)

Donnerstag, der 23.03.2017

Am Donnerstag waren wir mit der Klasse auf der Buchmesse. Wir sind früh mit dem Bus zum Messegelände gefahren und haben uns in kleine „Grüppchen“ aufgeteilt. Als erstes haben wir uns ein Überblick verschafft und dann angefangen unsere Aufgaben zu lösen. Wir mussten zum Beispiel das schönste Cover oder das dickste Buch finden. Das hat eigentlich ganz viel Spaß gemacht. Außerdem haben wir sehr, sehr viele Leseproben,  Karten und Lesezeichen gesammelt. 30 Minuten bevor wir wieder gehen mussten, standen wir zufällig neben der Leseinsel Fantasy, wo auch gerade eine Lesung zu Ende war. Wir haben nur noch so gehört: „Und jetzt ist gleich noch Signierstunde.“ Und dann haben wir spontan entschieden, dass wir dort mal hingehen. Wir waren gleich die ersten und haben uns dann jeweils eine Autogrammkarte von Kim Kestner und Alana Falk geholt. Das war das größte Highlight an diesem Tag. Ich freue mich immer noch riesig, wenn ich die beiden Autogrammkarten in meinem Bücherregal stehen sehe und werde auf jeden Fall noch die Bücher der beiden Autorinnen lesen.
20170323_121339

Die große Glashalle am Donnerstag

20170323_111040

Die neuen Auflagen von den Harry Potter Zusatzbänden

20170323_101552

Drachenmond Verlag

Samstag, der 25.03.2017

Alles fing damit an, dass meine Freundin Anna und ich unseren Zug verpasst haben. Aber zum Glück konnten wir dann noch bei Annas Freundin Celine mitfahren, wo wir aber kurz vor Leipzig lange im Stau standen. Als wir schließlich auf dem Messegelände waren, sind wir erstmal etwas rumgelaufen und haben wieder Leseproben, Karten und Lesezeichen gesammelt. Dann haben wir ein kleine Pause eingelegt und uns gestärkt. Und dann war es 14:00. Wir wollten ja zu der Signierstunde von Mona Kasten und auf ihrer Website stand, dass die 15:00 ist. Aber in der Story von emilys.zeilenliebe hat Emily gesagt, sie geht 14:00 zur Signierstunde. Deshalb wollten wir schon mal schauen, wann das wirklich ist. Und als wir letztendlich am Bastei Lübbe Stand waren, war sie schon da!!! Auf jeden Fall standen wir dann da und wussten nicht was wir machen sollten, weil sie dort so saß und wir wussten halt nicht, ob die Signierstunde jetzt schon ist. Und dann hat uns Saskia angesprochen und uns gefragt, ob wir auch zu Mona wollen. Und so sind wir dann ins Gespräch gekommen. Insgesamt haben wir dann dort eine Stunde gewartet. Und Leute glaubt mir: Ich bin fast gestorben vor Aufregung und habe fast einen Nervenzusammenbruch bekommen (ich habe Beweise, wie z.B. ein Stalkervideo…)! Später wurde dann die Absperrung aufgebaut und wir waren einfach mal die ersten! Dann wo Mona dann kam, ging alles sooo schnell vorbei. Sie hat unsere Bücher signiert und kurz „Halllo“ gesagt und dann waren auch schon fast wieder die nächsten dran. Aber ich habe einfach mal Mona Kasten umarmt!!! Außerdem haben wir ihr auch unser kleines Geschenk überreicht. Sie hat sich-nach meinem Urteilsvermögen-glaube ich, riesig darüber gefreut. Dann hat uns Saskia die Bilder von ihrer Kamera auf unsere Handys rüber gespielt. Dank ihr haben wir jetzt richtig gute Bilder mit toller Qualität. Danke nochmal an dich!!! Ja und dann haben mich die anderen ermutigt zu miris.bookworld und emilys.zeilenliebe zu gehen, die ja auch in der Schlange für Monas Signierstunde anstanden. Ich bin dann zu ihnen hingegangen, habe ein Foto mit ihnen gemacht und sie noch umarmt. Ich weiß nicht ob das, sagen wir mal egoistisch rüberkam, wie als wollte ich nur ein Foto zum Angeben haben, so war es aber auf keinen Fall gemeint!!! Und Leute ich war auch wieder richtig aufgeregt… Ich bin eigentlich richtig stolz auf mich, weil es mir im Allgemeinen schwer fällt fremde Leute anzusprechen. Abschließend kann ich bloß sagen, dass dieser Tag einfach unglaublich war!! Ich werde ihn ewig in Erinnerung behalten und will Mona, Emily und Miri auf jeden Fall mal wieder treffen und versuchen nächstes Mal nicht so scheu zu sein…

Wir sehen uns auf der nächsten Lbm!!!

IMG-20170325-WA0013

Ich habe Mona getroffen!

20170325_145420.jpg

Ich habe Emily und Miri getroffen!

20170325_123627.jpg

Die große Glashalle am Samstag

Rezension Maybe Someday von Colleen Hoover

Allgemeines

img_20170222_120552_531

Titel: Maybe Someday (Teil 1)
Autor: Colleen Hoover
Verlag: dtv
Format: Broschiert
Seitenzahl: 423
Preis: 12,95
ISBN: 978-3-423-74018-0

Inhalt

Das Letzte, was Sydney will, als sie bei dem attraktiven Gitarristen Ridge einzieht, ist, sich in ihn zu verlieben. Zu frisch ist die Wunde, die ihr Ex hinterlassen hat. Und auch Ridge hat gute Gründe, seine neue Mitbewohnerin nicht zu nah an sich ranzulassen, denn er hat seit Jahren eine feste Freundin: Maggie – hübsch, sympathisch, klug, witzig. Und dann passiert es doch. Als Sydney beginnt, Ridge beim Songschreiben zu helfen, kommen sie sich näher als erwartet. Auch wenn beide die Stopptaste drücken, bevor wirklich etwas passiert, können sie nichts gegen die immer intensivere Anziehung ausrichten, die sie zu unterdrücken versuchen – vergeblich.

Rezension

Dieses Buch hatte ich schon seit längerer Zeit auf meinem SuB. Und da es mir sehr viele empfohlen haben, habe ich es schließlich zur Hand genommen und angefangen zu lesen. Das Buch fängt mit einem Prolog an, der mir schon sehr gut gefallen hat, weil er noch vor den ersten Kapiteln spielt und man gar nicht richtig weiß um was es geht. Den Schreibstil mochte ich sehr gerne, weil er leicht zu lesen ging und von Zeit zu Zeit auch sehr witzig war. Aber das Beste meine Meinung nach, sind die  Charaktere. Sie sind so detailreich beschrieben und jeder hat so seine kleinen „Macken“ bzw. Probleme.  Auch sehr gut fand ich, dass das Buch in zwei Perspektiven geschrieben ist. Und zwar einmal in Ridges und einmal in Sydneys. Und obwohl das Buch schon sehr dick ist, hat es sich für mich überhaupt nicht gezogen. Eine super  Idee finde ich übrigens auch, dass  die Lieder, die im Buch  vorkommen, wirklich „komponiert“ worden sind. Ich habe mir schon ein paar davon angehört und die fand ich eigentlich ganz gut, obwohl das eigentlich nicht so mein Musikgeschmack ist.  Das Buch war auf jeden Fall sehr mitreißend und am Ende musste ich sogar noch ein bisschen weinen.

Fazit

Dieses Buch hat mich vollkommen überzeugt und ich freue mich schon auf den 2. Teil, Maybe Not, der aus der Perspektive von Ridges Freund, Warren geschrieben ist. Ich vergebe für mein erstes Colleen Hoover Buch 5/5 Sternen.